Vor dem Erwerb des Vegan Milker sollten Sie sicherstellen, dass Sie die folgenden vier Punkte sorgfältig gelesen haben:

SO VERWENDET MAN DEN MÖRSER

 

Sobald Sie die Körner mit dem Stabmixer zerkleinert haben:

den Filter etwas über den Flüssigkeitsstand im Behälter heben und SEHR WICHTIG: Nicht direkt mit dem Mörser drücken, sonst quillt die Pulpe an den Seiten heraus, wie im Video gezeigt.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Pulpe zu pressen:

Methode 1 – Mit einem Spatel oder Löffel umrühren, bis die Pulpe zu sehen ist und dann vorsichtig mit dem Mörser pressen.

Methode 2- Den Mörser vorsichtig einführen, bis man die Pulpe sieht, und dann mit ihm bis zum letzten Tropfen vorsichtig ausdrücken.

Für den Fall, dass Sie die Körner in einem Mixer oder einer Küchenmaschine zerkleinert haben:

Gießen Sie zunächst die Flüssigkeit in den Filter, der sich im Inneren des Behälters befindet. Dann kann man jede Methode anwenden, die am Beispiel des Stabmixers beschrieben wird.

HOLZMÖRSER

Der Kiefernholzmörser (aus nachhaltigen Wäldern in Nordspanien) kann Äste wie die auf dem Foto haben. Dies beeinträchtigt in keiner Weise die Funktionalität des Mörsers und stellt lediglich einen ästhetischen Effekt dar. Darüber hinaus würde die Herstellung von Mörsern ohne Äste bedeuten, 40% des für die Herstellung verwendeten Holzes zu verschwenden und zu vergeuden, was ökologisch nicht nachhaltig ist.

SO REINIGT MAN DEN FILTER

 

Schauen Sie sich das Video an, um zu sehen, wie man den Filter im Handumdrehen reinigt.

Bei Hafer,- Leinsamen, Kokosnuss und Drinks aus anderen Körnern, die möglicherweise gelatinöser sind, erfolgt die Reinigung auf die gleiche Weise, jedoch mit heißem Wasser.

Um eine möglichst lange Lebensdauer des Filters zu erreichen, befolgen Sie bitte die Hinweise in diesem Beitrag

DAS STAHLGEWEBE

LINIE DES STAHLGEWEBES

Die dunkle Linie, die im Inneren des Filters erscheint, ist KEIN ROST, sondern die Schweißnaht, die das Filtergewebe verbindet. Es wird in dem Video, das Sie in diesem Beitrag sehen werden, perfekt erklärt.

DAS STAHLGEWEBE IST NICHT GLATT

Der Kunststoff und das Stahlgeflecht sind nicht geklebt, sondern werden eingespritzt, d.h. der Stahl wird in den Kunststoff eingebettet. Nach Abschluss des Injektionsprozesses führen wir eine Qualitätskontrolle durch, bei der wir das Stahlgeflecht durch Fingerdruck überprüfen, um sicherzustellen, dass die Verbindung perfekt und widerstandsfähig ist.

Dies wird auch in dem gleichen Beitrag unter Punkt 3 erläutert.